Urlaub Chiemsee 2016

Urlaub am Chiemsee, Fraueninsel, Berchtesgaden, Traunstein
Nach dem Kurzurlaub in Franken ging es diesmal in die andere Richtung ins Berechtesgadener Land.
Wir haben direkt am Chiemsee gewohnt im Hotel Malerwinkel. Hier wohnt man super ruhig, kann vom Hotel aus direkt im Chiemsee Baden gehen und es gibt eine tolle Terasse mit Blick auf den See. Die Zimmer sind dagegen nicht mehr auf dem neuesten Stand. Meines jedenfalls nicht. Abendessen und Frühstück waren aber sehr gut.

Mit dem Wetter hatten wir etwas Pech. Eigentlich war nur ein schöner Tag dabei am 8.8.2016 und den nutzten wir zu einem Ausflug auf die Fraueninsel.
Die Fahrräder hatten wir auch dabei aber nur 1x benutzt da es fast immer geregnet hat. An diesem Tag sind wir aber mit dem Rädern los, Richtung Gstad. Immer am Chiemsee entlang, ca. 5km. Dann in Gstad die Räder abgestellt und mit dem Schiff rüber auf die Fraueninsel die nur ca. 1km Luftlinie vom Ufer entfernt liegt. Hin- und Rückfahrt kostet € 5.70 pro Person. Auf der Insel darf man nicht mit dem Rad fahren.

Die Fraueninsel hat ca. 300 Einwohner. Es gibt ein paar wenige Hotels und eine nette Pension namens Neumair, siehe dazu auch „Urlaub auf der Fraueninsel 2017„. Die Insel hat ein ganz bestimmtes Flair. Klar, in den Sommermonaten natürlich von tausenden Touristen bevölkert findet man überall immer wieder ein ruhiges Plätzchen. Man kann um die Insel immer am Wassser entlanglaufen (ca. 1.5km) oder kreuz und quer durch Gassen an denen sich ein einige Räucherfischläden befinden, Töpfereien oder andere Souvenierläden.
Auf der Insel befindet sich auch das Kloster Frauenwörth welches allerdings nicht frei zugänglich ist. An manchen Stellen kann man aber in den Klostergarten (Bild rechts) reinschauen. Ganz besonders schön ist dieser Garten (Bild links) hier vom Kloster auf dem unheimlich viele Pflanzen zu sehen sind.

Auf der Insel kann man etliche Stunden verbringen, ohne dass einem langweilig wird. Jetzt wäre es mal interessant zu wissen wie es ist wenn mal nicht so viele Menschen auf der Insel sind. Das haben wir dann auch zum Anlass genommen und einen Kurzurlaub direkt auf der Insel für 2017 geplant. Als Unterkunft käme der Inselwirt, die Linde und Gästehaus Neumair in Betracht.
Wir haben uns dann vorab schon für das Gästehaus entschlossen. In eine Ferienwohnung wollten wir nicht.
Von der Insel hat man auch einen guten Blick auf Herrenchiemsee.

09.08.2016 es regnet. Zuerst fuhren wir mit dem Auto nach Traunstein. Wollten etwas shopping gehen aber die Stadt gibt nicht so viel her und macht bei Regen auch nicht besonders viel Spaß. Da wir uns am Vortag schon Gedanken gemacht haben wie die Fraueninsel wohl ohne Touris aussieht haben wir uns entschlossen auf dem Rückweg ins Hotel noch einmal auf die Insel zu fahren – bei Regen. Interesanterweise fahren doch einige Leute, auch bei dem miesen Wetter auf die Insel.
Hier ein paar Bilder von der Innenstadt Traunsteins.

Die schönen Blumengärten sehen jetzt aber alle etwas trostlos aus. Da dann auch zu später Stunde fast niemand mehr auf der Insel ist, schließen auch die Restaurants viel früher. Wir haben gerade noch etwas bekommen bis man uns freundlich rausschmiss.

10.08.2016 es regnet erst einmal nicht aber es scheint auch keine Sonne, immerhin. Es geht weiter nach Berchtesgaden ins Hotel Edelweiß. Das beste Hotel am Platz mit einer tollen Geschichten. Der Bau und die dazugehörigen Genehmigungen haben sich nämlich in die Länge gezogen da niemand das Hotel haben wollte. Jetzt, wo es steht, sind wahrschenlich die Mehrheit der Einheimischen glücklich darüber da es Gäste anzieht und sich um das Hotel zahlreiche gutgehende Läden angesiedelt haben. Im Hotel liegt ein dickes Buch mit vielen Bildern und Zeitungsausschnitten mit welchen Problemen die Familie kämpfen musste um so ein Hotel in Berchtesgaden bauen zu dürfen.
Zuvor sind wir noch nach Bad Reichenhall gefahren, lag auf dem Weg. Reichenhall hat eine nette Einkaufstrasse und einen schönen Park. Im Cafe Reber waren wir natürlich auch, bekannt durch die Mozartkugeln. Etwas nervig fand ich den Klavierspieler im Cafe. Viel interessanter fand ich das Gradierwerk im Stadtpark. Mit 163m Länge ist es schon ein imposanter Bau wobei ich vor kurzen gelesen habe, dass es in Deutschland noch viel längere Gradierwerke gibt z.B. Bad Dürrenberg mit über 600m.

In Berchtesgaden, ob am Berg, wo sich auch das Edelweiß befindet, sind Parkplätz rar. Man kann aber sehr gut in einem Parkhaus unter der Stadt parken. Das Edelweiß hat einen eigenen Parkbereich für Gäste. Schon wahnsinn wie weit man unterirdisch fahren kann bis man beim Hotel anglangt ist. Mit einem Fahrstuhl ist man dann super schnell in der Lobby oder im Zimmer.
Viele Hotels haben einfache Türschilder „Nicht stören“. Im Edelweiß hat man sich hier etwas mehr Mühe gemacht.

Die Wahlfahrtskirche Maria Gern haben wir uns auf einer Tour auch angesehen. Zuerst hat das Wetter noch gehalten aber dann kübelte es wieder ohne Ende. Super Urlaub.
Von Berchtesgaden aus sind es ca. 5km bis zur Kirche mit dem Auto.

Wir fuhren dann noch zum Königsee. Bei dem Wetter war auch nicht viel los und 17 Euro auszugeben für die Schifffahrt war uns zu teuer. Muss man mal nachholen wenn das Wetter bessser ist.

Weiter gehts zur Bildergallery

(Seite besucht: 13 mal, 1 Besucher heute)
Page generated in 0,326 seconds. Stats plugin by www.blog.ca