Urlaub 2016 im Franken

Urlaub 2016 ging mal wieder nach Franken, nach Dinkelsbühl, Ansbach und rund um den Brombach- und Altmühlsee herum

Los ging es in Dinkelsbühl. Angeblich schönste Stadt Deutschlands. Ist auch sicherlich was dran. Letzes Jahr, auf der Frankenradeltour, bin ich schon einmal nach Dinkelsbühl gekommen und war von der Stadt begeistert. Ob direkt in der Stadt mit den vielen Fachwerkhäusern oder außen herum, es gibt immer viele nette Dinge zu sehen. Hier kann man sich an einem schönen Tag locker den ganzen Tag lang aufhalten.

Dinkelsbühl_2016-08-03_02Dinkelsbühl_2016-08-03_13

Vor allem außen, an der Stadtmauer entlang kann man einige kurriose Gärten und nette Häuser entdecken. Wie man an den Klingelschildern auch sieht, kann man mitten oder hinter der Stadtmauer direkt wohnen. Die Gärten sind dabei fast nicht einsehbar oder zugänglich.

Dinkelsbühl_2016-08-03_05 Dinkelsbühl_2016-08-03_07

Als wir ankamen war das Wetter eigentlich relativ schlecht, hat immer wieder geregnet aber mit Regenjacke und Regenschirm bewaffnet kann man auch seinen Spass hier haben. Am Abend ging es dann weiter nach Wassertrüdingen in den Hetzelhof.

Letztes Jahr haben wir uns die kleine Hotelkette bereits in Dinkelbühl und Wassertrüdingen angesehen. In Dinkelsbühl gibt es jetzt sogar 2 oder 3 Hotels bzw. Restaurants. Alle sind super schön eingerichtet mit einem ganz speziellen Flair.

Das Hotel in Wassertrüdingen ist ganz neu und in fast jedem Zimmer befindet sich hinter dem Bett ein sehr großes Bild mit sehr schönen Motiven.
Bei mir waren es z.B. 2 Kühe. Abendessen und Frühstück waren super. Wir wurden sehr nett und freundlich empfangen.
Kann man also nur weiterempfehlen.
Wassertrüdingen_16-08-04_03 Wassertrüdingen_16-08-04_01

Wassertrüdingen ist ja nur ein sehr kleiner Ort. Trotzdem kann man sich hier z.B. ein Storchenpaar ansehen welche direkt an der Wörnitz auf 2 alten Baumstämmen brüten. Fährt man ca. 1 km weiter, der Wörtnitz flussabwärts, kommt man z.B. zum Wörnitz Flussfreibad. Eine schöne Sache und vor allem ist der Eintritt frei. Ein Flussmuseum bietet Wassertrüdingen und einen schönen, nagelneuen Bereich zum Relaxen mit Sand, Bänken und Wasser. Ich glaube, dort finden auch hin und wieder kleinere Veranstaltungen statt.
Woernitz_2015_49

Am nächsten Tag war das Wetter etwas besser. Wir sind vom Hotel aus eine kleine Radltour Richtung Öttingen gestartet. Hier befindet sich auch die Brauerei Oettinger.
Frankenland_2016-08-05_18
Öttingen hat wie Wassertrüdingen auch ein Naturfreibad an der Wörnitz. Es ist viel größer mit unglaublich viel Platz und Liegewiesen ohne Ende.
Frankenland_2016-08-05_15 Frankenland_2016-08-05_14

Öttingen hat ca. 5.000 Einwohner und eine kleine Strasse an der sich sehr schöne Fachwerkhäuser befinden. Hier reihen sich dann auch sämtliche Cafe´s und Eisdielen auf.
Frankenland_2016-08-05_17 Frankenland_2016-08-05_16

Dahinter kann man in den Hofpark gehen, vorbei am Residenzschloss.

Auf dem Rückweg sind wir mit dem Rad durch Auhausen gekommen. Hier fällt einem gleich die Kosterkirche ins Auge. Interessant war auch das Nachbargrundstück. Dort gibt es einen Garten der frei zugänglich ist, jedenfalls meinte die Besitzerin, dass wir uns gerne umschauen dürfen. Hier findet man dann allerlei kuriose Dinge.

Irgendwann haben wir dann beobachtet dass Leute zu einem Brunnen vor der Klosterkirche fahren und literweise Wasser sich dort abfüllen. Eine Heilquelle ? Später hat uns eine Anwohnerin erzählt das das Wasser sehr kalkarm sei und sich viele Leute das Wasser z.B. zum Kaffeekochen holen. Es gibt hierzu sogar einen Beitrag im Internet.

Wieder zurück im Hotel ging es weiter nach Ansbach – Städtetour. Wetter war wieder mal unbeständig, die Sonne hat sich nur spärlich blicken lassen.
In Ansbach haben wir etwas außerhalb gewohnt im Hotel Windmühle. Nichts besonderes aber Zimmer und Frühstück waren ok.
Von hier aus haben wir unsere Ausflüge gestartet. Dass es in 2016 einen Terroranschlag in Ansbach gab merkte man nicht. Es waren relativ viele Leute in der Stadt und in den Restaurants unterwegs.
Rund um Ansbach kann man immer sehr gut und günstig parken. Von jedem Parkplatz aus ist man innerhalb weniger Minuten in der Innenstadt. Das ist schon super praktisch.

Am nächsten Tag (4.8.16) ging es zum großen Brombachsee. Sind von Ansbach aus ca. 45km. Um den See zu radeln ist immer wieder eine sehr schöne und abwechslungsreise Radeltour. Das Wetter war ausnahmsweise mal sehr gut. Wir konnten in unserem Hotel sogar draußen frühstücken auch wenn es dort relativ laut ist. Das Hotel Windmühle befindet sich an einer gut befahrenen Bundesstrasse.

Geparkt haben wir in Enderndorf. Hier gibt es einen relativ großen Parkplatz und man kann von hier aus wählen ob man die große Runde um den Brombachsee fährt oder nur die beiden kleineren Seen Igelsbachsee oder kleiner Brombachsee abfährt.

Frankenland_2016-08-05_08

Um den großen BrombachSee hat man jetzt, seit meinem letzten Besuch gemeint, man muss unbedingt einen asphaltierten Weg bauen. Auf einem Teilstück von ein paar Kilometern länge hat man also den Radweg geteert, mitten durch den Wald. Hat sicherlich viel Geld gekostet, ist durch die versiegelten Flächen nicht sinnvoll und wäre auch nicht nötig gewesen. Sowohl der Radweg als auch der Fußweg sind selbst bei Regen super gut zu befahren weil der Unterboden sehr fest ist. Es mussten wohl Steuergelder weg oder der Bruder vom Bürgermeister hat ne Asphaltfirma.

Interessant ist gleich am Igelsbachsee der Hochseilgarten. Als besondere Attraktion ist sicherlich das super lange Seil welches direkt über den See geht. Allerdings erkauft man sich den Spaß dann mit einem langen Spaziergang zurück zum Ausgangspunkt. Bei Youtube findet man einige Filme wie es sein muss wenn man knapp 500m über den See überwindet.

Am letzten Tag ging es am Morgen nach dem Frühstück noch einmal nach Ansbach rein. Für Leute die gerne Städte Touren unternehmen kann ich Ansbach sehr empfehlen. Mit ca. 40.000 Einwohnern hat die Stadt noch kein Großstadtflair. Hat sehr viele Sehenswürdigkeiten und alles ist gut zu Fuß zu erreichen. Alleine schon im Stadtpark kann man sich lange aufhalten.
Sie auch Bilder 2015.

Erster Teil des Urlaubs ist fast zu Ende. Auf dem Rück weg wollten wir noch einen Abstecher zum Altmühlsee machen, einmal außen rum fahren und eine Kleinigkeit Essen.
Um den See kann man komplett mit dem Rad herumfahren. Es sind ca. 13km

Weiter gehts es zur Bildergallery